Geschäftsfreie Tage

Woher stammt das Wort "Ferien" überhaupt und was bedeutet es? 
Mit Ferien (vom lateinischen feriae für Festtage) werden Zeiträume bezeichnet, in denen eine Einrichtung vollständig schliesst, um ihren Angehörigen andere Tätigkeiten, insbesondere Erholung zu ermöglichen. In Deutschland und Österreich werden damit überwiegend die Schulferien bezeichnet.
In der Schweiz wird daneben auch der Erholungsurlaub ausschliesslich als Ferien bezeichnet. Die Schweizer fahren auch nicht in den Urlaub, sondern gehen in die Ferien. Im übrigen deutschsprachigen Raum ist Ferien vom Urlaub zu unterscheiden, der jeweils nur einzelnen Angehörigen der Einrichtung gewährt wird.
Im Alten Rom wurden mit feriae die Fest- oder heiligen Ruhetage bezeichnet, an denen keine öffentlichen oder privaten Geschäfte betrieben werden durften. Man unterschied zwischen öffentlichen "feriae publicae" sowie privaten "feriae privatae", die von einzelnen Personen oder Familien z. B. anlässlich von Geburtstagen (feriae nativae) oder Totenfeiern (feriae denicales) begangen wurden. 
Schüler:innen und insbesondere Lehrpersonen betonen immer wieder, dass sie nicht Ferien haben, sondern "unterrichtsfreie Zeit".
So ganz und gar ruht die Institution Schule indes nie: so steht bereits die Erstellung des Stundenplans fürs Schuljahr 22/23 als Traktandum in der unterrichtsfreien Woche an.
Wir wünschen allen Leser:innen erholsame und sonnige Tage - egal, wie sie letztlich genannt werden!

Text & Foto: Bittel Oliver; Quelle: wikipedia

Zurück